Freitag, 2. März 2012

Hola a todos, 

das ist mein erster Reisebericht von meinem Aufenthalt in Buenos Aires. Entschuldigung, dass es etwas gedauert hat. Die Uhren ticken hier langsamer (werde später noch erklären inwiefern) und wenn man dann dazu noch krank wird NOCH langsamer ;).

Ich bin am Montag den 27.02. angekommen. Die Flugreise mit Air Canada war schon ein ziemliches Erlebnis. Der Flug von Frankfurt nach Toronto hat 8 Stunden gedauert, die schier endlos schienen und ich dachte mir na super, dass ich von Toronto noch 14 Stunden nach Buenos Aires fliegen darf ... neben mir saß einerseits ein super liebes chilenisches paar mit ihrem Baby, was sehr ruhig und unglaublich süß war und andererseits ein Unternehmensberater (mit eigener Unternehmensberatungsfirma), der mir nach einem Wein sogar anbot mir bei der Bachelorthesisstellenfindung behilflich zu sein. ;) Mit sowas hätte ich ja schonmal gar nicht gerechnet...
Am Flughafen in Toronto habe ich dann andere Studenten kennen gelernt (Johannes und Cunsa), die auch (dank des Preises) denselben beschwerlichen Weg hatten wie ich. Wir haben die wichtigsten Informationen und Vorbereitungen ausgetauscht bevor wir einchecken konnten. Angekommen im Flugzeug und ziemlich müde traf ich auf Fabian, auch ein deutscher Student, der im Flugzeug neben mir saß und auch nach Buenos Aires flog. Vor lauter Müdigkeit konnte ich jedoch nicht mal mehr das Essen abwarten und schlief 6 Stunden durch.

Vor Abreise hatte ich schon mit einem Freund von Chris aus Buenos Aires geschrieben, Pablo. Obwohl er mich nicht einmal kannte, schlug er vor mich vom Flughafen abzuholen- was ich als skeptische Deutsche natürlich nicht geglaubt habe.
Am Flughafen angekommen stand er wirklich da. Er hat daraufhin nicht nur mich, sondern auch die zwei andere deutschen Jungs zu ihren Unterkünften in verschiedene Hostels gefahren... was in Buenos Aires schon etwas länger dauern kann. Interessant war, dass er es vorzog sein Fenster runterzukurbeln und Menschen am Straßenrand zu fragen, wo sich welche Adresse befindet anstelle sein eingebautes Navi zu benutzen. nur doof, dass die Auskünfte der Argentinier nicht immer sooo exakt sind ;-).

Im Hostel habe ich in einem Sechsbettzimmer mit Damen 4 Nächte verbracht. 


Dienstag war meine erste Amtshandlung an die Uni zu gehen und mich einzuschreiben- so war der Plan. ;-)
Den Weg habe ich ganz gut gefunden- vom Hostel in San Telmo bis zur Uni in Palermo sind es 40-50 Minuten zu Fuß, die im Regen oder in der Hitze und bei dem Smog schon anstrengend sein können.
An der Uni angekommen gab es Küsschen zur Begrüßung und man wurde behandelt als wenn man sich schon länger kennen würde. Die Mitarbeiter vom International Office haben viele Fragen gestellt und wollten einem wirklich bei allem helfen (Brauchst du noch ne Wohnung?, Wo wohnst du denn jetzt?, Magst Du Buenos Aires...?). Ich versuchte, während ich den Schwall von Fragen gestellt bekam, ein Formular auszufüllen... fast unmöglich, und wenn man dann noch nach Worten suchen muss und dann in dem halbfertigen Satz unterbrochen wird denkt man sich: "Ist mein Spanisch jetzt sooo schlecht, dass Du mir die Worte in den Mund legst oder kannst Du die Antwort nicht abwarten?" ;-) Die Argentinier selbst sprechen relativ schnell, manche mittel schnell (=verstehbar) manche sehr schnell (=für mich noch nicht verstehbar).

Entgegen meiner Erwartungen war es nach dem Formularausfüllen noch nicht möglich die Kurse für das Semester auszuwählen. "Dafür musst Du heute nachmittag wieder kommen". Ahja ;). Gut. Also vertrieb ich mir die Zeit mit Diana (z.B. mit Essen gehen), einer Mexikanerin die auch im selben Büro war um sich einzuschreiben und wir gingen später zurück zur Uni. Leider war die Matrikelnummer noch nicht erstellt und mir wurde die Nachricht erteilt, dass es erst am nächsten Tag möglich sei Kurse zu wählen.... am nächsten Tag waren dann schließlich nur 3 von 4 Kursen, die ich belegen wollte, angeboten. Also musste ich mir noch einmal Gedanken machen, welcher der ausländischen Kurse am besten zur die Inlandsvorlesung passt. Und ich dachte ich hätte was gefunden, aber der Kurs war dann voll -zwar hatte ich am Vortag angerufen um sicher zu gehen, dass es möglich ist, dass ich mich darin einschreibe, aber brachte dann ja nichts. Ich suchte also noch eine andere Vorlesung aus, die auf die betreffende Inlandsvorlesung passte- Gott sei dank gab es noch eine und sie war frei!!

Da ich mich erkältet habe, dachte ich mir ich belohne mich mal mit einer Busfahrt zum Hostel... ja genau. Das war auch nicht so einfach. Es gibt ein Buch in dem man sehen kann in welchem Viertel welcher Bus abfährt, nur weiß man nicht genau wo und muss sich durchfragen und Busfahrpläne gibts auch nicht! Das gute ist: es ist günstig, das schlechte ist: es dauert meist genauso lang oder noch länger als zu Fuß zu gehen ;-). An diesem Tag war noch ein Streik der Metro (subte) sodass ich den Weg der zu Fuß 40 Minuten dauert, mit dem Bus 1,5 Stunden gedauert hat.

Zur Wohnungssuche: ich habe einen Haufen Email geschrieben, aber da zur Zeit viele Studenten anfangen hier zu Studieren war es nicht einfach etwas zu finden. Auf das was ich gesehen habe,bis ich meine jetzige Wohnung (die ich seit heute habe) gefunden habe, war ich nicht eingestellt. Die eine war eine Wohnung im schicken Viertel von Palermo, in der eine Mutter mit ihrer Tochter eine Mitbewohnerin gesucht hat- Besucher untersagt und strikte Ordnung ist zu halten. Die andere hatte sicherlich argentinischen Stil- in einem Hinterhäuschen mit bunten Wänden, aber nicht besonders stabil, sah aber leider aus wie eine Bretterbude... ich hatte so ein glück, dass ich meine Wohnung hier im Stadtteil Recoleta gefunden habe- denn 3 Minuten nach mir kam jemand anderes der dasselbe Zimmer wollte- da musste ich mich schnell entscheiden. Ich wohne nun mit 5 anderen zusammen: ein Argentinier, ein Franzose, ein Engländer, eine Chilenin und ihr Freund. Habe aber noch nicht alle kennen gelernt. Mal schauen.





Jetzt erwartet mich das erste spannende Wochenende in Buenos Aires. Ich freu mich darauf und natürlich auch auf eure Kommentare zu meinem Bericht.

Liebe Grüße
Eure ISi

Kommentare:

  1. Hi Isi,

    das freut mich doch echt einmal sehr, auch Dich im Blog am anderen Ende der Welt erleben zu können :-) ! Ich hoffe Du hast als Vorbereitung auch den ultimativen Buenos Aires Reiseführer "Resturlaub" gelesen ;-) ? Ich sag nur "Tabasco"... Wünsche Dir ein tolle Zeit und bin gespannt auf deine Erlebnisse!
    Harald

    AntwortenLöschen
  2. Es macht so viel Spaß deine Stories zu lesen :) Weiter so, make us dream :)
    xxx
    Greg

    AntwortenLöschen